Demonstration „Gegen den Verschwörungswahn!“ am 30.5.2020

Nachdem das Phänomen der Verschwörungstheorien in den vergangenen Jahren in den Sozialen Medien immer sichtbarer geworden ist, hat die Corona-Pandemie die Anhänger solcher verstörenden Weltbilder nun von Facebook auf die Straße gespült. Sogar eine eigene Partei haben die Verschwörungsgläubigen jetzt gegründet: „Widerstand 2020“.

Während das alles auf den ersten Blick noch lustig erscheinen mag, wird einem schnell klar, wie gefährlich solche Leute sind, wenn man sich ihre Theorien anhört: Das Virus Sars-CoV-2 soll es entweder gar nicht geben oder es soll von Bill Gates erfunden worden sein, jedenfalls aber seien alle Maßnahmen zur Bekämpfung der Seuche unnötig und nur ein Versuch Dunkler Mächte, die Macht an sich zu reißen. Die Anhänger dieses Weltbildes wollen nicht nur durch ein Ende aller Anti-Corona-Maßnahmen zahllose Menschen der Gefahr aussetzen, an der neuartigen Krankheit Covid-19 zu sterben, sie wenden sich häufig auch gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung und nutzen dabei das Grundgesetz als Vorwand, um ihre antidemokratischen Ideen zu verbreiten. Menschen, die rationale Kritik an den Maßnahmen gegen die Pandemie äußern wollen, machen sich auf solchen Demos zum Teil mit offen Rechtsextremen gemein.

 

Auch im Kreis Steinburg versucht diese Organisation mittlerweile Fuß zu fassen, als ob wir mit der lokalen AfD nicht schon genug Wahnsinn vor Ort hätten. Die Jusos Steinburg und die Grüne Jugend Steinburg haben deshalb am 30.5. eine Gegendemo unter dem Motto „Gegen den Verschwörungswahn!“ abgehalten. Um die Demonstration verantwortungsbewusst und hygienisch durchzuführen, haben wir darauf verzichtet, sie groß zu bewerben und zudem streng auf Abstandsregeln, Desinfektion von Fahnenstangen etc. geachtet.

Zusammen mit einigen Genossinnen und Genossen aus der Itzehoer SPD, einigen Grünen und engagierten BürgerInnen haben wir uns parallel zur Kundgebung der Verschwörungstheoretiker auf dem Parkplatz gegenüber versammelt. Der Juso-Kreisvorsitzende Philipp Kehl sprach von einer zweiten Seuche aus Verschwörungsideologien, die sich parallel zum Coronavirus verbreitet und betonte, dass Kritik an den Maßnahmen der Regierungen natürlich völlig legitim ist – wenn sie auf Fakten und Vernunft, und nicht auf irrsinnigen Märchen beruht. Man müsse gerade denjenigen, die noch nicht in die Wahnwelt der Verschwörungsgläubigen abgedriftet sind, klar machen, mit wem sie sich da zusammentun. Yannik Schmidtke, Vorsitzender der Grünen Jugend Steinburg, ergänzte, wie ironisch es doch sei, wenn sich „Widerstand 2020“ ungehindert versammelt, um sich über die angebliche Abschaffung der Versammlungsfreiheit zu beklagen.

Sollte der Widerstand gegen den gesunden Menschenverstand weitergehen, werden wir auch zukünftig zu verstehen geben, dass wir das Feld nicht kampflos räumen!

2 Kommentare

  1. Stephan Richter sagt:

    Hallo Arne und Kollegen,
    als alter Mann kann ich mir doch eine Bemerkung nicht verkneifen:
    könnte es sein, daß in den Köpfen der Aluhut-Träger ganz ähnliche Denkmuster ablaufen wie in den Köpfen von Leuten, die sozialdemokratische Fahrenstangen vor dem Anfassen erst desinfizieren müssen, weil sie sonst zahllose Menschen der Gefahr aussetzen, an der neuartigen Krankheit Covid-19 zu sterben?

    schöne Grüße
    Stephan

    • Philipp Kehl sagt:

      Lieber Herr Richter,

      ich antworte mal stellvertretend für Arne. Nein, das Desinfizieren von Fahnenstangen ist jedenfalls dann kein Anzeichen für einen Knacks im Oberstübchen, wie es in den Auflagen des freundlichen Herrn vom Ordnungsamt heißt: „Soweit die Flaggen von wechselnden Teilnehmern genutzt werden sollen, werden Regelungen zur Desinfektion getroffen“ und dann auch noch zwei nette Polizeibeamte mit Adlersaugen zuschauen, ob man sich auch brav an die Versammlungsauflagen hält. Dann hat das Ganze eher einen demonstrativen Charakter 😉

      Schöne Grüße
      Philipp Kehl

Kommentar schreiben zu Stephan Richter