Für den 20.9. hat das Bündnis Fridays for Future zum Globalen Klimastreik aufgerufen. Der Klimawandel ist eine der größten, wenn nicht die größte politische Herausforderung unserer Zeit, und zwar insbesondere für die junge Generation, die seine Auswirkungen in den kommenden Jahrzehnten immer heftiger spüren wird. Über 99% der Wissenschaftler, die sich in ihrer Forschung mit dem Klima beschäftigen, bestätigen die Existenz der Globalen Erwärmung, die durch den Treibhauseffekt ausgelöst wird – mit anderen Worten: Die Zeit, sich darüber zu streiten, ob der Mensch für die Klimakrise Verantwortung trägt, ist vorbei, die Zeit endlich etwas zu unternehmen, ist gekommen!

Als sozialdemokratische Jugendorganisation, die sich für die Gestaltung einer gerechten Zukunft verantwortlich fühlt, rufen wir daher zur Teilnahme an den Demonstrationen in Itzehoe und Glückstadt auf und solidarisieren uns mit Fridays for Future und den anderen demokratischen und zivilgesellschaftlichen Organisationen, die auf die Straße gehen, um von der Politik das zu verlangen, wofür sie da ist: Handeln um eine gute Zukunft möglich zu machen!

20. September 2019

Glückstadt, 8 Uhr, Marktplatz

Itzehoe, 10 Uhr, ZOB

 

Alle weiteren Streikorte und sonstige Infos findet ihr bei Fridays for Future:

#All­e­Fürs­Kli­ma

Über mangelnde Teilnahme konnten sich die Jusos Steinburg am 14.8. nicht beklagen: Mit über 30 Gästen gingen beim „Pizza and Politics“ im kleinen Saal des Hauses der Jugend Itzehoe schon fast die Stühle aus. Der prominente Gast, der Hamburger Bundestagsabgeordnete und haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Kahrs, war bestens aufgelegt und erklärte den interessierten Gästen seine Positionen zu verschiedensten Themen.

Los ging es mit Kahrs‘ Fachgebiet, der Haushaltspolitik: Auf die kritische Nachfrage des Juso-Kreisvorsitzenden Philipp Kehl (22), ob es angesichts eines Investitionsstaus von knapp 160 Mrd. Euro und negativer Zinsen, die es dank der Politik der EZB mittlerweile sogar auf dreißigjährige Bundesanleihen gibt, noch zu verantworten sei, am ausgeglichenen Bundeshaushalt festzuhalten, erwiderte Kahrs, dass die Kommunen Angelegenheit der Länder seien. Man könne ja einen kommunalen Finanzausgleich einführen oder Überschüsse im Landeshaushalt für Investitionen in die kommunale Infrastruktur nutzen, aber die schleswig-holsteinische Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) nehme dieses Geld ja lieber für die Tilgung von Altschulden. Außerdem müssten auch unverzinste und negativ verzinste Kredite irgendwann zurückgezahlt werden, durch Schuldenmacherei lebte die alte Generation also immer auf Kosten der jungen.

Aber der Abend bliebt nicht auf diese eine Thema beschränkt: Lebhaft stritten Kahrs und Yannik Schmidtke, Sprecher der Grünen Jugend Steinburg, über Drogenpolitik, wobei Kahrs sich gegen eine Legalisierung von Cannabis aussprach. Sobald das durchgesetzt sei, würde sich die Diskussion auf die Legalisierung der nächsten Droge verschieben, und die illegalen Strukturen der Dealer würden weiter bestehen und sich einfach dem Verkauf anderer Substanzen widmen.

Nach einiger Kritik an den Sozialismus-Thesen von Juso-Chef Kevin Kühnert und Abstechern in Verteidigungs- und Pflegepolitik stellte sich Kahrs am Ende klar gegen Abschiebungen nach Afghanistan, denn dieses Land sei seiner eigenen Erfahrung nach auf keinen Fall sicher. Zuletzt zitierte Kahrs auf die Frage, wie man mit der AfD umgehen soll, den Dreiklang des Verfassungsschutzes: Prüfen, Beobachten, Verbieten.

Am 14. August sorgen die Jusos Steinburg für den politischen Höhepunkt des Itzehoer Sommers: Der Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs, für die SPD-Bundestagsfraktion im Haushaltsausschuss und Sprecher des Seeheimer Kreises, kommt zum Pizza & Politics im Haus der Jugend vorbei! Bei Pizza aus einer Itzehoer Pizzeria wird Johannes mit unserem Juso-Kreisvorsitzenden Philipp Kehl (22) über seinen Themenschwerpunkt Haushaltspolitik sprechen, aber auch Fragen zu allen anderen politischen Themenfeldern können gern gestellt werden: Niemand soll mit leerem Magen oder ungestellter Frage nach Hause gehen müssen. Insbesondere Jugendliche sind herzlich eingeladen, aber auch alle anderen politisch Interessierten begrüßen wir gerne.  Eintritt und Pizza sind selbstverständlich frei

14.8., 19 Uhr, Haus der Jugend (Adolf-Rohde-Straße 7, 25524 Itzehoe).

„Wird die Pflege zum Pflegefall ?“, dies war die Ausgangsfrage im 3. öffentlichen Generationendialog der Jusos und der Arbeitsgemeinschaft 60plus des SPD-Kreisverbandes Steinburg im Restaurant „Himmel und Erde“. Rolf Naumann, Kreisvorsitzender der AG 60plus und Philipp Kehl, Kreisvorsitzender der Jusos konnten zu dieser Veranstaltung zahlreiche Parteimitglieder und interessierte Gäste begrüßen. Als Referentin war Birte Pauls, als Senioren- und Pflegepolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion eingeladen. Als ehemalige Krankenschwester, die einschlägige Berufserfahrungen in Dänemark und Deutschland vorzuweisen hat, konnte sie sehr anschaulich die Unterschiede zwischen der Heimpflege in skandinavischen Ländern und Deutschland darstellen. Hierdurch wurde sehr schnell die Defizite in der deutschen Pflege deutlich. Einen sehr großen Raum nahm dann der Block Personal, Ausbildung, gerechte Bezahlung ein. Es entstand eine sehr ausgiebige Diskussion, an der sich auch die Bundestagsabgeordnete Karin Thissen beteiligte. Sehr plausibel wurde dabei offen gelegt, dass Deutschland weder aktuell, noch in Zukunft genügend Menschen hat, um den Bedarf an notwendigen, qualifizierten Arbeitskräften zu decken. Zweifellos muß hier in Zukunft mehr Geld in die Hand genommen werden. Große Zustimmung der Anwesenden bekam Birte Pauls dann auch für die Forderung nach einer Bürgerversicherung, nach der von allen Einkommen Beiträge in die Pflegeversicherung abgeführte werden müssen. Am Ende der Veranstaltung stellten Philipp Kehl und Rolf Naumann einvernehmlich fest, dass 2 Stunden für eine Diskussion zu diesem komplexen Thema bei weitem nicht ausreichen. Es wurde allerdings allen beteiligten klar, dass die Pflege längst zum Pflegefall geworden ist. Für die Zukunft stellten sie daher weitere Veranstaltungen zu diesem Themenkomplex in Aussicht.

Die Jusos erklären sich solidarisch mit dem von Geflügelpest betroffenen Höfen in Grevenkop. „Die Erreger des Typs H5N5 sind sehr gefährlich für Geflügel, daher ist das zügige Handeln der Kreisverwaltung richtig. Wir hoffen für die betroffenen Familien, dass der Betrieb bald weitergehen kann“, zeigte sich der Vorsitzende der Jusos Steinburg, Philipp Kehl, betroffen.

Die Jusos erinnern daran, dass die H5N5-Geflügelpest für den Menschen ungefährlich ist und dass Wurst- und Geflügelwaren weiterhin gegessen werden können. „Nichts wäre schlimmer für die betroffenen Geflügelzüchter, als wenn nach der Keulung des gesamten Tierbestandes nun die Wiederaufnahme des Betriebs durch sinkenden Absatz erschwert würde – ohne dass eine Gefahr für Menschen je bestanden hätte“, so Kehl.

Das Horster Vorstandsmitglied der Jusos Steinburg, Arne Engelbrecht, ergänzt, dass Angstmacherei nicht angebracht ist. „Den Anordnungen der Kreisverwaltung, wie die Leinenpflicht von Hunden im Beobachtungsgebiet um Süderau und Elskop oder die Stallpflicht für Geflügelbesitzer, sollte unbedingt Folge geleistet werden, um ein Verschlimmern der Seuche zu Verhindern. Dies gilt auch im gesamten Itzehoer Stadtgebiet“.

Die Jusos weisen ausdrücklich darauf hin, dass insbesondere auch jeder Katzen- und Hundehalter durch Befolgen der Vorschriften dazu beitragen kann, weitere Schäden von den Landwirten abzuwenden. Hierzu äußerte sich der Juso-Kreistagsabgeordnete Niels Jurgons unmissverständlich: „Es mag hart sein, die geliebte Katze im Haus halten zu müssen oder dem Hund nicht seinen gewohnten freien Auslauf geben zu können. Aber diese Tiere werden das überleben, und jeder Tierarzt hat Tipps, wie man es so angenehm wie möglich gestaltet. Wenn dadurch die Keulung von zehntausenden Hühnern und Puten und der wirtschaftliche Ruin von Familienbetrieben verhindert werden kann, sollte das jede Mühe wert sein.“

Ein völlig neues Diskussionsformat veranstalten die Jusos Steinburg am 19.11.16 um 14:30 in der McDonald’s Filiale in Itzehoe. Über ernährungspolitischen Themen wie die Produktion des Fleisches und die Herkunft der Produkte diskutieren der Franchisenehmer von McDonald’s Itzehoe Eugen Jüchter und die SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Karin Thissen. Zuvor wird eine Führung veranstaltet, die jedem Interessierten ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen von Deutschlands beliebtester Fastfood-Kette zu werfen.

„Wir glauben, dass es viele Verbraucher interessiert, welchen Weg das Fleisch eigentlich von der Weide bis in den fertigen Burger bei ‚Mekkes‘ zurücklegt.“ begründet der Vorsitzende der Jusos Steinburg Philipp Kehl die Idee zur Veranstaltung. „Mit dieser Dialogveranstaltung wollen wir den Menschen ermöglichen, sich diese Informationen aus erster Hand zu holen. Dass unsere Abgeordnete Dr. Thissen im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft sitzt, macht die Sache umso attraktiver und informativer“, ergänzt Michael Seifert, Pressesprecher der Jusos Steinburg.

Für alle Interessierten: McDonald’s Am Brookhafen 6, Itzehoe, 19.11.16. um 14:30. Kein Eintritt, keine Anmeldung notwendig.

Hier geht’s via Facebook zur Veranstaltungsseite…

Heute auf den Tag genau wurde das deutsche Grundgesetz verabschiedet. Darum haben wir heute in der Itzehoer Innenstadt mehr als 300 Grundgesetze verteilt, um daran zu erinnern, dass jeder Mensch Anspruch auf diese dort festgehaltenen Rechte hat. Zudem haben wir in zahlreichen Einzelgesprächen und Diskussion die vorbeikommenden Menschen über den Missbrauch der Grundrechtsartikel seitens der AfD und anderen rechtspopulistischen Parteien aufgeklärt.

23_05_2016_01

 

Die Jusos Steinburg waren gestern auf dem Flohmarkt in Itzehoe und haben fleißig Buttons hergestellt und Flyer verteilt. Wir haben viele neue Gesichter gesehen und haben dabei auch noch einigen Kindern den Tag versüßt.

So ein selbst gestalteter Button ist doch meist der schönste Button